Das Hauptgebäude der SamGUPS

Reisebericht Nah-Ost 2016

Moskau

Die erste Nachtzugfahrt auf unserer Reise hat uns in die russische Hauptstadt gebracht. Obwohl wir im Platskartny, einem Liegewagen mit 54 Betten in offenen Abteilen, gereist sind, war es sehr ruhig und wir konnten gut schlafen. Die zeitige Ankunft um kurz nach sechs Uhr hat unsere Nachtruhe allerdings viel zu früh beendet.

Metro Moskau an der Station Komsomolskaya-Platz

Metro Moskau an der Station Komsomolskaya-Platz

Wie schon in Riga hatten wir auch in Moskau ein wenig Pech mit dem Hostel. Nach mehrmaligem Klingeln und einem Anruf hat uns eine junge, sehr verschlafene Dame eröffnet, dass das Hostel seit kurzem nicht mehr in Betrieb ist. Anders als in Riga ließen die Räumlichkeiten aber darauf schließen, dass dort tatsächlich gerade ein Hostel geschlossen worden ist. Die Dame hatte sogar Räume in einem einfachen Hotel im gleichen Haus reserviert, für die wir dort bei Bezug der Zimmer am Nachmittag den gleichen Betrag wie gebucht bezahlt haben.

Moskau-Marathon an der Moskwa

Moskau-Marathon an der Moskwa

Von den erneuten Schwierigkeiten mit dem Hostel haben wir uns allerdings nicht die Lust nehmen lassen, Moskau zu erkunden. Nach einem ausgedehnten Frühstück in einem Café haben wir uns zunächst zum Roten Platz begeben. Er ist kleiner als aus Bildern und Filmaufnahmen erwartet, aber dennoch sehr eindrucksvoll. Während ein Teil der Gruppe das Lenin-Mausoleum besucht hat, in dem seine Leiche gegen seinen Willen aufgebahrt wird, ist der Rest der Gruppe um die Kreml-Anlagen spaziert. Wegen eines Marathons waren die vielspurigen Straßen rund um den Kreml vom Autoverkehr befreit und somit angenehm ruhig.

Auf dem Roten Platz

Auf dem Roten Platz

 

Im Kreml

Im Kreml

 

Der Kreml im Moskau

Der Kreml im Moskau

Ein Teil der Gruppe besichtigte noch den Kreml. In der Anlage gibt es einige Straßen für die Zufahrt zu den dortigen Regierungsgebäuden und zahlreiche Polizisten wachen darüber, dass kein Tourist die Gehsteige oder die Zebrastreifen verlässt. Wer dagegen verstößt, wird mit energischem Pfeifen auf die Fußgängerbereiche zurückgetrieben.

Zu Gast bei der Deutschen Botschaft in Moskau

Zu Gast bei der Deutschen Botschaft in Moskau

Am nächsten Tag hatten wir einen Termin in der deutschen Botschaft. Sabine Tusk, Leiterin des Referats Verkehr, und Ellen von Zitzewitz aus dem Referat Energie haben uns empfangen und zunächst die Aufgaben einer Botschaft allgemein und ihrer Referate im Speziellen vorgestellt. Anschließend haben wir mit ihnen aktuelle Themen der russischen Politik und der deutsch-russischen Beziehungen, insbesondere Verkehrs- und Energiethemen, diskutiert.
Nach einem Restaurantbesuch stiegen wir in den Nachtzug zum Ziel unserer Reise, Samara.

Posted in Reisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.